Wer systematisch mit Algorithmen sein Depot steuert, der macht sich wegen ein paar Prozent Rückgang im Depot keine Sorgen. Klar ist, jedes System macht Gewinne und Verluste. Wenn ein System so gestaltet ist, dass es keine Verluste macht, dann macht es auch (fast) keine Trades mehr und die statistische Signifikanz beim Portfolio Management ist nicht gegeben. Die Traderama Quant Portfolios machen pro Jahr ca. 100 Trades. Das ist eine gute Basis für die Erstellung von Statistiken über mehrere Jahre hinweg.

Jeder Anleger weiß, dass Rücksetzer in der Regel Kaufgelegenheiten sind. Häufig suchen Anleger nach dem “richtigen” Einstieg. Den gibt es aber nicht. Es gibt nur Wahrscheinlichkeiten für jeden Trade. Im Zusammenspiel mit dem passenden Risiko- und Money Management ist die Grundlage für ein systematisches Vermögensmanagement gegeben.

Besonders spannend ist es, wenn man mit den Wahrscheinlichkeiten Bedingungen verknüpft. Im Zusammenhang mit den immer wieder auftretenden, meist kurzen aber heftigen Abwärtsphasen an den Aktienmärkten stellen wir folgende Frage:  “Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Depot 5% und mehr im Monat verlieren kann.?

Natürlich kann ein Quant Portfolio auch mal 5% an Wert verlieren. Dies kommt allerdings nicht so häufig vor. Die folgende Graphik zeigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Quant Portfolio 5% oder mehr in einem Monat verliert.

Die offensiven MOUNT Portfolios haben eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen monatlichen Drawdown von mindestens 5% gegenüber den ARROW und SOLID Portfolios. Das ist auch gewollt und Teil der Quant Logik. Renditeorientierte, offensivere Systeme haben generell eine höhere Wahrscheinlichkeit für Drawdowns gegenüber defensiven Systemen. Alle Wahrscheinlichkeiten sind aber immer noch unter 10%.

Auf der Basis der Statistik kann man nun eine zweite Frage stellen: “Welche Rendite wurde ein Monat bzw. über drei Monate danach erzielt, wenn zuvor ein Monat mit 5% im Minus geschlossen hat?)

 

Die Auswertung zeigt, dass nur zwei Quant Portfolios im Durchschnitt nach einem 5% Drawdown in einem Monat, einen weiteren negativen Monat haben. Alle anderen Systeme haben im nächsten Monat eine positive Rendite. Noch besser wird es, wenn man die Rendite über die nächsten 3 Monate betrachtet. Hier gibt es keinen negativen Wert und 5 der 12 Quant Portfolios haben den Einbruch schon wieder mehr als aufgeholt.

Vergleicht man die 3 Monats-Rendite nach einem 5%-igen Einbruch auf Monatsbasis gegenüber der durchschnittlichen 3-Monatsrendite, so ergibt sich ein Mehr-Rendite Faktor. Ein Wert von 2 bedeutet, dass die 3-Monatsrendite nach einem 5% Einbruch doppelt so groß ist.

Fazit: Einen genauen Zeitpunkt für den optimalen Einstieg zu finden ist kaum möglich. Es geht immer nur um Wahrscheinlichkeiten. Die Wahrscheinlichkeit für einen attraktive Rendite erhöht sich beim systematischen Anlegen mit Traderama, wenn z.B. ein Vormonat im Minus geschlossen hat. Dies bedeutet aber auch, man kann nicht einfach – wenn es mal “runter” geht im Depot – aufhören und dann wieder irgendwann beginnen. Sonst verpasst man die besten Chancen und Gewinne. Für uns Menschen ist das emotional manchmal schwierig. Aber genau aus diesem Grund nutzen wir ja Quant Systeme, um die Emotion auszuschalten.